• Schule

Weimar-Ilmenau KL10 -2015

Weimar – immer eng verbunden mit großen Namen wie Goethe und Schiller. In diesem 10. Schuljahr ist der Deutschunterricht größtenteils der Zeit gewidmet, in der diese beiden großen Dichter lebten und wirkten. Daher sollte eine Fahrt ins nicht so weit entfernte Weimar auf unserem Programm stehen, um „Geschichte zum Anfassen“ zu erleben. Am Donnerstag, den 23.04. ging es los und bereits nach anderthalb Stunden erreichten wir unser Ziel. Das Nationaltheater war die erste Station an diesem Tag – auf dem Programm stand natürlich „Faust – Der Tragödie erster Teil“. Trotz der frühen Uhrzeit (10:30 Uhr) war das Theater voll, allerdings vor allem mit Schulklassen. Die Aufführung selbst war recht gewöhnungsbedürftig, da das Stück sehr modern inszeniert wurde. Nichtsdestotrotz half es doch, das Werk selbst besser zu verstehen. Gleich anschließend besuchten wir das Goethe Nationalmuseum und Goethes Wohnhaus Am Frauenplan 1. Es war sehr interessant, über dieselben Dielen zu laufen, wie der große Dichter.

 

Nach einer kurzen Pause, in welcher wir unsere Zimmer in der Jugendherberge beziehen konnten, machten wir uns auf den Weg zurück in die Innenstadt, in der die Welt sich etwas langsamer zu drehen schien. Bei einer fast zweistündigen Stadtführung lernten wir dieses wunderschöne Städtchen Weimar mit vielen seiner Sehenswürdigkeiten besser kennen. Unsere Stadtführerin konnte an vielen Stellen sehr interessante Geschichten zu einzelnen Gebäuden und Personen erzählen. Bei herrlichem Frühlingswetter zeigte sich Weimar von seiner besten Seite. Nach der Rückkehr in die Jugendherberge genossen wir unser Abendessen und begaben uns dann noch in eine kleine Bar, um den Geburtstag einer Schülerin ein wenig zu feiern. Doch da es ein recht anstrengender Tag war und der nächste auch viel für uns bereithielt, gingen wir relativ früh ins Bett.

 

Der Freitag begann dann zunächst recht beschaulich mit einem reichhaltigen Frühstück, bevor wir in Richtung Ilmenau starteten. Das kleine Städtchen im Thüringer Wald war dann der Ausgangspunkt für eine längere Wanderung auf Goethes Spuren. Nachdem wir den recht beschweren Aufstieg auf den Kickelhahn gemeistert hatten und die grandiose Aussicht genießen konnten, wanderten wir über verschiedene Stationen wie z. B. dem Goethehäuschen und dem Jagdhaus Gabelbach zurück nach Ilmenau. Insgesamt legten wir eine Strecke von ca.12km zurück (das Doppelte des vorher angekündigten), was uns doch ganz schön geschafft hat. Auf dem Rückweg wurden wir dann jedoch mit einem Eis belohnt.

 

Zusammenfassend können wir sagen, dass Weimar immer eine Reise wert ist und sich diese Exkursion auf jedem Fall gelohnt hat, um Goethe etwas näher zu kommen.

Wir möchten uns auf diesem Weg noch bei Herrn Geißler und Herrn Mothes bedanken, die uns als Fahrer in den zwei Tagen dankenswerterweise zur Verfügung standen.

 

Klasse 10 und Katja Petzold


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen